Flugzeugtaufe Super Dimona

Mit einem Glas rheinhessischem Winzersekt taufte Bürgermeister Günter Beck (3. v. rechts) die neue Diamond HK 36 Super Dimona des Luftfahrtvereins Mainz auf den Namen der Stadt. Beck wünschte dem Motorsegler mit dem Rufzeichen D-KWMZ immer ordentlich Luft unter den Tragflächen und begrüßte, dass es sich bei der Neuanschaffung der Mainzer Flieger um ein besonders leises Flugzeug handelt. Der Vereinsvorsitzende Hans Griebling (rechts) unterstrich, dass der Luftfahrtverein mit der Flugzeugtaufe ganz bewusst an die Tradition des ersten "Mainz" anknüpfe. 1952 hatte der Verein einen Schulgleiter vom Typ SG 38 in Dienst gestellt, der den Namen der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt trug.

Beim anschließenden Rundgang stellte Investor Hans Brüning  (2. v. rechts) die beiden neu erbauten Flugzeughallen  und die gründlich sanierte ehemalige Hubschrauberhalle vor. Der Ortsvorsteher von Mainz-Finthen, Herbert Schäfer, (4. v. links) bekräftigte die Verbundenheit des Stadtteils mit dem Flugplatz: "Der Flugplatz gehört zu Finthen wie der Dom zu Mainz."

Lesen Sie dazu auch den Bericht in der Mainzer Allgemeinen Zeitung.