Sonderausstellung im Stadthistorischen Museum

Ballone - Luftschiffe - Flugmaschinen

Die Geschichte der Luftfahrt in Mainz bis 1914

 

Aufstieg des Ballons Mainz-Wiesbaden im Jahr 1912 [Bild: Stadtarchiv Mainz]

Mainz war ein Zentrum der frühen deutschen Luftfahrt. 

Diese heute fast vergessene Geschichte will

die Ausstellung im Stadthistorischen Musem in Erinnerung rufen.

 

Es begann mit dem lenkbaren Luftschiff des Mainzer Ingenieurs und Erfinders Paul Haenlein (Patent 1865). 1907 wurde der „Mittelrheinische Verein für Luftschifffahrt“ von Koblenz nach Mainz verlegt.

 

Bis 1914 führte er etwa 140 Ballonfahrten mit zwei vereinseigenen Gasballonen durch.

 

Ebenfalls 1907 zog die drei Jahre zuvor gegründete Automobilfachschule von Aschaffenburg nach Mainz-Zahlbach um und führte nun den Namen Erste Deutsche Automobilfachschule Mainz.

 

1909 wurde ihr eine Abteilung für Flugtechnik angegliedert, wo eine Reihe namhafter Piloten der Vorkriegszeit ausgebildet wurde.

 

Anthony Fokkers erstes Flugzeug, die Spinne 1, entstand in den Werkstätten der Automobilfachschule in Zahlbach und dem Flugplatz auf dem Exerzierplatz Dotzheim.

 

 

Die Ausstellung wird am 18.08.2019 eröffnet und läuft bis Sommer 2020.

 

Die Ausstellung wird u.a. vom Luftfahrtverein Mainz e.V. sowie der Flugplatz Mainz Betreibergesellschaft gefördert.

 

Quelle: http://www.stadtmuseum-mainz.de/sonderausstellungen/aktuelle-sonderausstellung.html