Ausstellung über Mainzer Flugpioniere

In dem in der historischen Mainzer Zitadelle beheimateten Mainzer Stadtmuseum findet vom 18. August 2019 bis in den Sommer 2020 die Ausstellung „Ballone, Luftschiffe, Flugmaschinen - die Geschichte der Luftfahrt in Mainz bis 1914“ statt. 


Kaum bekannt ist, dass die französische Revolutionsarmee bereits bei der Belagerung der Stadt 1793 zur einen Ballon zur Aufklärung einsetzte. 
Überraschend ist, dass Mainz mit Recht als die Wiege des Luftschiffs bezeichnet werden darf. 


Kurfürst und Erzbischof Carl Theodor von Dalberg, der zugleich Reichserzkanzler des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation war, entwickelte 1785 ein Starrluftschiff, das beim damaligen Stand der Technik jedoch nicht realisiert werden konnte. 


Erfolgreich geflogen ist das Luftschiff, das der Mainzer Paul Haenlein 1872 in Brünn der Öffentlichkeit vorstellte. In der Anfangsphase der Fliegerei entwickelte sich Mainz schnell zu einem Zentrum von Flugzeugbau und Flugsport. 
Eine Fachschule für Luftfahrt bildete Piloten und Flugzeugbauer aus. Bekanntester Absolvent der Schule war Anthony Fokker, der sein erstes Flugzeug, die Spinne, in Mainz entwickelte. 


In Fokkers Werken entstanden bis 1996 eine Vielzahl von Flugzeugtypen, darunter der legendäre Dreidecker Dr I, mit dem Manfred von Richthofen erfolgreichster deutsche Jagdflieger des 1. Weltkriegs wurde, und eine Vielzahl von Verkehrsflugzeugen. 


Neben dem Flugpionier Jakob Goedecker  prägten wagemutige Piloten wie Leopold Anslinger und die Fluglehrerin Charlotte Möhring den Flugbetrieb auf dem Großen Sand bei Gonsenheim. 


Eine stolze Tradition hat in Mainz auch das Fliegen im Verein. So geht der Luftfahrtverein Mainz auf den 1911 von Eberhard von Selasinsky gegründeten, später in Luftfahrtverein umbenannten Verein für Flugwesen zurück.


Ausstellungseröffnung - Mainzer Pioniere der Luftfahrt

 

Die Ausstellung wurde unter Leitung des Luftfahrthistorikers, langjährigen Segelfliegers und Mitglieds des LfV Mainz, Manfred Penning, konzipiert und zusammengestellt. 

Der Luftfahrtverein unterstützt die Ausstellung als Partner. In seiner Rede anlässlich der Eröffnung sprach der 1. Vorsitzende des LfV Mainz, Eberhard Boebel, den Machern der Ausstellung seinen Respekt vor der großen Sorgfalt aus, die zu einem begeisternden Ergebnis geführt habe.