... und noch ein "Geheimtipp" für einen UL-Sommerausflug: Zum Eclair essen nach Strasbourg

Zwei unserer Mainzer UL-Piloten haben es im Juli 2019 mit der D-MHHC ausprobiert.


Die Belohnung: Eine schöne Flugstrecke, ein traumhafter Anflug, ein unkontrollierter Platz ohne Landegebühren und eine schöne Stadt mit entspannter französischer Lebensart.

 

Was man im Vorfeld nicht vergessen sollte: Flugplan bei AIS aufgeben, sich das Anflugprocedere von LFGC und LFST genau ansehen, sowie die aktuellen NOTAMS lesen.

 

Die Anflugkarten LFGC und VAC LFST gibt es kostenlos beider SAI unter https://www.sia.aviation-civile.gouv.fr/dvd/eAIP_18_JUL_2019/Atlas-VAC/UK/VACProduitPartieframeset.htm

 

Weitere nützliche Infos findet man auf EDDH > PIREPS > LFGC.

 

Die landschaftlich reizvolle Flugstrecke führt vorbei an Bad Dürkheim, entlang den Osthängen des Pfälzerwaldes und nach Schweighofen zur französischen Grenze.

 

Jetzt gilt es, Strasbourg Approach auf 120,700 rufen und die Anflugstrecke entlang des Rheins mit den Meldepunkten NE und N1 beachten. Ab NE wird man auf die Frequenz von Strasbourg-Entzheim Tower 119,250 geschickt, und ab N1 wird man auf die „air-to-air" Frequenz 126,875 von Strasbourg-Neuhof für die obligatorischen Blindmeldungen – in französisch - weitergeleitet. Neuhof selbst, obwohl in der Kontrollzone des Verkehrsflugplatzes von Strasbourg gelegen, ist ein unkontrollierter Grasplatz mit Fallschirmsprung und Segelflug.Die Landerichtung legt man entsprechend der Windrichtung selbst fest. Wenn anderer Verkehr unterwegs ist, sollte man sich an diesem orientieren. Das Bild zeigt uns im Queranflug (Etape de Base) auf die Piste 35.

 

 

Nicht vergessen - nach der Landung den Flugplanselbständig schließen (Tel: +33-1-56 301 301).

 

In der Nähe des Landeplatzes sind 2 Bushaltestellen (Placede Wattwiller und Wattwiller Endstation).

 

Mit dem Bus der Linie 30 ist man in ca. 20 Minuten im Stadtzentrum Strasbourg. Der Bus fährt im Normalfall alle 15 Minuten. Das 2,00€ Ticket kann man beim Fahrer in bar erwerben (siehe auch https://www.cts-strasbourg.eu/de/sich-bewegen/verkehrsnetz-plaene/).

 

Die Stadt ist wegen der vielfältigen touristischen Attraktionen sehr lebhaft. Der alte Stadtkern ist überwiegend Fußgängerzone, jedoch gilt es auf die Radfahrer, Segway- und sonstige Kamikaze-Piloten zu achten. Zentraler Punkt ist das eindrucksvolle Münster.

 

 

Beim Eclair essen hat man die Qual der Wahl. Es gibt viele Lokationen, in denen man diese Köstlichkeit genießen kann. Am besten, man probiert die unterschiedlichen Varianten in unterschiedlichen Cafés im Verlaufe des Stadtbummels aus.

 

 

Weitere Infos zuStrasburg findet man hier: https://www.tourisme-alsace.com/de/strasbourg-die-sehenswurdigkeiten/

 

Fazit: Die Tour ist zur Nachahmung empfohlen.

 

Text: Armin Hanus

Bilder. Armin Hanus / Fritz-Werner Kniepert