20.000 Flugstunden mit 20 Vereins-ULs im LFV Mainz erreicht

Hier die Zauberformel (Auflösung am Ende):

 

2000 D-MNRR + 2000-2001 D-MUFK + 2001-2008 D-MZUL + 2002-2003 D-MZVM + 2003 D-MONT + 2004-2007 D-MALF + 2004 D-MPMK + 2005-2006 D-MZSW + 2007-2008 D-MZPP + 2007-2010 D-MZKK + 2008-2011 D-MZCC + 2009-2012 D-MZRR + 2009-2010 D-MZVV + 2011 D-MZUU + 2011-2013 D-MZQQ + 2011-2016 D-MMZA + 2012-2016 D-MMZB + 2013-2017 D-MMZC + 2016-20XX D-MMZD + 2017-20XX D-MMZE = 20.000h

 

Am 18. November 2017 war es soweit: Martin Trotz knackte die unsichtbare Grenze zwischen 19.999 und 20.000 Stunden anlässlich eines Gastfluges mit seinem Cousin Simon.

 

 

Die beiden waren schon öfters zusammen unterwegs und hatten an diesem Tag die D-MMZE mit Kameras ausgestattet. Wer Martin kennt, weiß, dass er fast immer

mit Kameras an Bord unterwegs ist. Deshalb gibt es auch Bildmaterial von diesem besonderen Flug. Wie man sieht, macht das Fliegen mit ULs viel Spaß.

 

Die Route dieses denkwürdigen Flugs von Martin und Simon führte an diesem Novembertag von Mainz über den noch nebelverhangenen Rhein in Richtung Hunsrück.

 

 

Wie man auf dem nächsten Bild erkennen kann, wurde das Wetter im Laufe des Fluges immer besser, so dass Martin und Simon die Landschaft entlang des Rheins in voller Schönheit genießen konnten. Dieses Erleben passt gut zu den vielen Stunden, die seit dem Jahre 2000 im LFV Mainz mit UL absolviert wurden: Immer hautnah an der Natur und dem Wettergeschehen, erlebnisbetont und mit Spaß am Fliegen.  

 

 

Unsere Vereins-ULs haben in diesen 20.000 Flugstunden  - vorsichtig geschätzt - mehr als 3.000.000 Kilometer zurückgelegt und unsere Piloten bzw. Pilotinnen haben dabei auch einige europäische Länder bereist:

Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Dänemark, Schweden, Polen, Österreich, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Kroatien und Italien.

 

Martin erinnert sich noch heute besonders gern an eine  "Flugcampingreise" mit unserer FK9 D-MMZB rund um Dänemark. 

 

 

Auch die Bretagne und die Atlantikküste wurden bereits mehrfach  von unseren Vereinskameraden als Urlaubsziele angeflogen.

 

 

Die Überquerung der  verschneiten Alpen mit einer FK9 ist bei passablem Flugwetter kein Problem und ein unvergessliches Erlebnis. 

 

 

Auch Ziele in Kroatien, wie Pula, Vrsar und die Insel Losinj wurden bereits mehrfach von verschiedenen Pilotinnen und Piloten aus Mainz angeflogen. 

 

 

Ein Ausflug nach Rovinj, das historische "Vorzeigestädtchens" Istriens, steht oft mit auf dem Ausflugsprogramm.

 

 

Legendär sind die Ausflüge über die Alpen zu italienischen Agrotourismo Plätzen, allen voran der Platz von Sandro,  Al Casale in der Nähe von Udine. 

 

 

Und unsere ganz hart gesottenen "Langstreckenflieger" haben schon mehrfach sogar Sizilien mit ULs besucht. Einen Flug über den Krater des Ätna durchzuführen, war dabei ein besonderes Privileg.

 

 

Angesichts dieses Rückblicks freuen wir uns alle auf die kommenden Aktivitäten bis zum nächsten Jubiläumsflug mit unseren besonders leisen, umweltfreundlichen, zuverlässigen und sicheren Ultraleichtflugzeugen. Der kameradschaftliche Zusammenhalt unserer „UL-Gemeinde“ im Luftfahrtverein Mainz, macht solch schöne Ausflüge möglich.

 

 

Zu guter Letzt die Auflösung der „Zauberformel“ für die 20.000 Flugstunden: Aufgelistet sind die Einsatzjahre der im LFV geflogenen Ultraleichtflugzeuge (mit Kennung).

Es waren insgesamt 20 unterschiedliche Fluggeräte, mehrheitlich die FK-Modelle des Herstellers Bücker + Funk (B+F): hiervon 15 mal die vielseitigen und bewährten FK9 Modelle der unterschiedlichen Generationen, mit denen ca. 18.500 Stunden geflogen wurden.

 

 

Weitere 700 Stunden wurden auf den schnellen und komfortablen Reise ULs FK 14 D-MZVV und D-MZUU geflogen. Die restlichen Stunden verteilen sich auf eine WT 9,

sowie je eine Pelican und Wild Thing, die beide vom Verein zur Überbrückung von Kapazitätsengpässen gechartert wurden.

 

 

Seit dem Jahr 2000 haben die Fluglehrer des LFV Mainz mehr als 100 UL-Pilotinnen/Piloten ausgebildet. Unser Verein unterhält eine Flotte von 3 neuwertigen und modern ausgestatteten Luftsportgeräten die von unserem Chefwart Jürgen Lehmann und seinem Team liebevoll gewartet werden.

 

Armin Hanus