FG Motorflug 02/2015

Fachgruppe Motorflug, Treffen 02/2015

Gedenken

Am 26. Januar verunglückte unser Mitglied Moritz Konerding tödlich mit seinem Flugzeug auf dem Flug von Frankreich nach Mainz in der Nähe des Donnersberg.

Wir gedachten seiner mit einer Schweigeminute.

Elektroflug

Im Juni 2015 wird im Rahmen einer Veranstaltung zur Elektromobilität auf dem Flugplatz auch die Fliegerei mit Elektroflugzeugen vorgestellt. Es soll eine Art kleiner Flugtag werden. Rundflüge sollen angeboten werden, sie werden vom Veranstalter bezahlt. Die Organisation vom Verein aus wird Hans Brüning als „Elektrobeauftragter“ übernehmen.

Es wird davon ausgegangen, dass in Zukunft das elektrisch angetriebene Flugzeug viele Aufgaben in der Allgemeinen Luftfahrt übernehmen kann. Speziell in der Pilotenausbildung soll es eingesetzt werden.

Der Verein überlegt eine „Tankstelle“ für Elektroflugzeuge einzurichten.

Katana oder Aquila

Nachdem viele Jungpiloten den neuen LAPL erworben haben gibt es Bedarf an einem geeigneten Zweisitzer für diese Gruppe. Überlegt wird die Anschaffung eines gebrauchten Flugzeugs. Zur Debatte stehen im Augenblick eine Katana mit 80 PS bzw. eine Aquila mit 100 PS. Eine kurze Abstimmung ergab eine Mehrheit für die Aquila. Sie ist teurer als die Katana bietet aber mehr Komfort und Leistung. Die 80 PS Katana wird als sehr eng und untermotorisiert beschrieben.

Zu Prüfen ist noch der reale Bedarf für das neue alte Flugzeug und die Auswirkung auf die Nutzung der ULs.

Fastnacht

Die Fastnacht und speziell der Umzug in Finthen ist eine sehr wichtige und ernsthafte Veranstaltung in Mainz und uns angehend speziell in Finthen. Eine tatkräftige Gruppe wird auch in diesem Jahr den Zugwagen des LFV Mainz herrichten und damit dem Volk von Finthen zeigen, dass der LFV und der Flugplatz zu Finthen und im weiteren Sinne zu Mainz gehören. Für die Betreuung des Wagens während des Umzugs werden etwa 20 Leute gebraucht, bitte melden.

Die spontane Geldsammlung zur Ausstattung des Wagens ergab eine stattliche Summe nicht zuletzt durch Spenden des Vorsitzenden und des „Elektrobeauftragten“.

 

KJ